Minimal-invasive Bandscheibenoperationen (endoskopische Technik)

Es begann mit einem leichten Schmerz im Rücken – tags zuvor hatte ich den Garten winterfest gemacht, ohne Probleme. Schon in der Nacht nahm der Schmerz zu und zog mehr und mehr ins Bein bis in den Fuß, später kam noch dieses Kribbeln und das Kältegefühl dazu – zuletzt auch eine leicht Schwäche im Fuß. Mein Orthopäde veranlasste sofort ein MRT (bzw. CT) und verschrieb mir starke Schmerzmittel und Physiotherapie. Wirklich besser ging es mir aber auch damit nicht. Auf den Bildern hat sich der Verdacht auf einen Bandscheibenvorfall bestätigt. Inzwischen bin ich seit über 2 Wochen krank und zu Hause. Der Schmerz ist noch immer vorhanden – ich glaube, ich habe mich etwas daran gewöhnt , obwohl ich –ähnlich wie am Anfang- ihn bei jedem Schritt spüre.
So könnten die Beschwerden aussehen, wenn ein Bandscheibenvorfall der Lendenwirbelsäule auf den Ischiasnerv drückt. Zum Glück lassen sich über 90% der Bandscheibenvorfälle nicht-operativ therapieren. Die minimalinvasive, endoskopische Bandscheibenoperation dauert ca. 20-30 Minuten, der Klinikaufenthalt ca. 3-4 Tagen, die Größe des Vorfalls ist nicht entscheidend. Sie funktioniert wie eine Arthroskopie am Knie, könnte ebenfalls ambulant erfolgen, dies ist jedoch von den Krankenkassen (noch?) nicht zugelassen. Über einen einzelnen, unter 1 cm (!) langen Zugang wird eine Optik, die an eine Art Videokamera angeschlossen ist, unter permanenter Sicht in den Rückenmarkskanal eingelassen. Mit der beweglichen Kamera wird unter Schonung der gut sichtbaren Nerven der Bandscheibenvorfall aufgesucht und mit einem speziellen Greifinstrument entfernt, auch hier bleibt die Bandscheibe unberührt. Sofort nach der Operation darf der Patient aufstehen, der Ischiasschmerz ist häufig unmittelbar nach der Operation verschwunden. Wundschmerzen bestehen fast nie, die Narbe ist häufig schon nach Wochen unsichtbar. Das Risiko für (Querschnitt-)Lähmungen ist beim erfahrenen Operateur zu vernachlässigen. Die Rekonvaleszenz beträgt mitunter weniger als eine Woche, aufgrund der langen Heilungsdauer von Bandscheiben wird sie jedoch mit 6-8 Wochen angegeben. Eine ambulante Rehabilitation kann auf Wunsch organisiert werden. Entscheidend ist bei diesem technisch sehr aufwändigen und dadurch mitunter teuren Verfahren die Erfahrung des Operateurs – mit ihm steht und fällt das OP-Risiko sowie die Eingriffsdauer und das Ergebnis.